Vereinschronik SV Steinmühle 1932 e.V.

Am 27. Februar 1932 um 19 Uhr hielt der Kath. Arbeiterverein Steinmühle in der Werkskantine Steinmühle eine außerordentliche Generalversammlung ab, zu der auch Herr Direktor Karl Sudhoff und ein großer Teil Nichtmitglieder erschienen waren. Der Vorstand, Herr Alois Eiser, eröffnete die Versammlung und gab bekannt, daß der Zweck unseres heutigen Beisammenseins die Gründung einer Sportabteilung (Fußball) sei. Hierauf erteilte Vorstand Herr Alois Eiser, Herrn Schubert von Mitterteich, der die Liebenswürdigkeit hatte uns einen Vortrag über Zweck und Ziel des Fußballspiels zu halten, das Wort. Anschließend wurde der Beschluß gefaßt eine Fußballabteilung zu gründen, die dem Kath. Arbeiterverein Steinmühle angeschlossen wird. Die Sportabteilung führt den Namen - Sportverein Steinmühle - und hat eine eigene Vorstandschaft zu wählen. Von den Versammelten erklären sich sofort 46 bereit Mitglied beim Sportverein Steinmühle zu werden, die folgende sind: Walther Sudhoff, Dir. Karl Sudhoff, Karl Zeitler, Josef König, Wilhelm Kastl, Karl Gennari sen., Gottfried Kaiser, Alois Dickert, Josef Helgert, Franz Wölfl, Johann Wölfl, Josef Kastl, Josef Gradl, Wenzel Pöhnl, Karl Pöhnl, Josef Schedl, Emmeram Eiser, Georg Eiser, Otto Helgert, Franz Zwerenz, Josef Kraus, Josef Zeitler, Georg Zwerenz, Josef Gennari, Johann Stingl, Bernhard Wurm, Karl Göring, Alois Schaumberger, Hans Kraus, Otto Franz, Andreas Lettner, Baptist, Schlegel, Wilhelm Spitzl, Johann Sigl, Alois Eiser, Georg Schlegel, Ferdinand Riedl, Ludwig Eiser, Max Wiendl sen., Ludwig Siller, Gottfried Schaumberger, Lorenz Güntner, Ludwig Ockl, Thomas Eiser, Josef Bätzl, Johann Riolfi.

Aus diesen Mitgliedern wurde die Vorstandschaft jeweils einstimmig gewählt und hatte folgendes Ergebnis:

1.Vorsitzender:
2.Vorsitzender:
1.Schriftführer:
2.Schriftführer:
1.Kassier:
2.Kassier:
1.Spielleiter:
2.Spielleiter:
Zeugwart:
Vereinsdiener:
Beisitzer:


Buchrevisor:
Walther Sudhoff, Steinmühle
Wilhelm Kastl, Königshütte
Josef König, Hofteich
Gottfried Kaiser, Mitterteich
Karl Zeitler, Steinmühle
Karl Gennari, Pleußen
Georg Zwerenz, Forkatshof
Josef Zeitler, Pleußen
Max Wiendl, Steinmühle
Georg Eiser, Forkatshof
Alois Eiser, Forkatshof
Gottfried Schaumberger, Pleußen
Alois Dickert, Königshütte
Karl Göring, Pleußen

Ferner wurde noch folgendes beschlossen:

Die heute gegründete Sportabteilung tritt ab 1. März 1932 in Kraft und führt den Namen - Sportverein Steinmühle -. Als Vereinslokal wurde das Nebenzimmer in der Werkskantine Steinmühle bestimmt. Am ersten Samstag jeden Monats ist eine Mitgliederversammlung abzuhalten. Spielersitzungen werden je nach Bedarf einberufen. Jedes Mitglied beim Sportverein Steinmühle ob aktiv oder passiv hat monatlich einen Vereinsbeitrag von 30 Pfennig zu zahlen, wobei dann auch bereits die Spieler gegen Unfall mit versichert sind. Mitglieder vom Sportverein Steinmühle die auch beim Kath. Arbeiterverein Steinmühle sind, haben einen niedrigen Beitrag an den Sportverein Steinmühle zu zahlen, der allerdings noch festgelegt wird, bzw. wieweit einer Ermäßigung stattgegeben werden soll. Der Sportverein Steinmühle ist an den Kath. Arbeiterverein angeschlossen und muß jährlich pro Mitglied als Anerkennungsgebühr 30 Pfennig an die Ortskasse des Kath. Arbeitervereins Steinmühle entrichten. Für SV-Mitglieder die bereits Mitglied beim Kath. Arbeiterverein sind, braucht der Sportverein keine Anerkennungsgebühr an den Kath. Arbeiterverein entrichten, weil ja solche einen niedrigen Beitrag an den Sportverein Steinmühle zahlen. Die Mitglieder vom Sportverein Steinmühle sind zugleich Mitglieder beim Kath. Arbeiterverein Steinmühle (Ortsverein), jedoch sind Mitglieder des Sportvereins Steinmühle beim Kath. Arbeiterverein nicht stimmberechtigt und haben keinen Anspruch auf Kranken- und Sterbegeld.

Der Sportverein Steinmühle steht politisch auf vollständig neutraler Grundlage. Der notwendige Fußballplatz soll dem Sportverein Steinmühle vom Basaltwerk Steinmühle zur Verfügung gestellt werden. Ein Gesuch ist an die Direktion einzureichen und zugleich noch um eine Unterstützung zu bitten.

Zum Schluß ergriff Herr Direktor Karl Sudhoff das Wort und äußerte den Wunsch, daß auch die monatlichen Versammlungen, so zahlreich wie wir heute beisammen sind, besucht werden und hofft, daß durch gutes Zusammenarbeiten der junge Verein sich zu einem richtigen Verein emporarbeitet.

Weiter wurde dann noch eine Sammlung unter den Mitgliedern vorgenommen, als Grundstock für unseren neuen Verein, die 25,- RM ergeben hat.

Das Schlußwort sprach dann unser heute gewählter I. Vorsitzende, Herr Walther Sudhoff. Er dankte allen Anwesenden für ihre treue Mitarbeit und schloß um 23.30 Uhr die Versammlung.

Josef König, Schriftführer

1932

  • Der Verein gibt sich eine Vereinssatzung.
    Die ersten Fußballspiele wurden, nachdem der Fußballplatz, den die EBAG Steinmühle auf ihrem Grundstück baute, noch im Bau war, immer auswärts ausgetragen.
  • Fußballsportplatzeinweihung

1933

  • Gründung einer Schülermannschaft
  • Fußballspiel SV Steinmühle - 1.FC Nürnberg Reserve

1939 bis 1945


2. Weltkrieg
Während des 2. Weltkriegs ruhte der Vereins- und Spielbetrieb.

1946

  • 26.05.1946
    Wiedergründung des Sportvereins Steinmühle im Gasthaus Hamann in Pleußen
  • August 1946
    Von der örtlichen amerikanischen Militärregierung bekamen wir die Genehmigung für Sport erteilt. Somit konnten wir unseren Spielbetrieb wieder aufnehmen. Zum Umkleiden und waschen der Spieler stellte uns die EBAG Steinmühle den in der Nähe des Fußballplatzes vorhandenen Aufenthaltsraum ihrer Tongrubenarbeiter zur Verfügung. Nachdem keine Wasserleitung vorhanden war, musste das Wasser mit Kübeln zugetragen werden.

1949


Unsere 1. Mannschaft wurde Meister der C-Klasse Stiftland im Spieljahr 1948/49 und schaffte damit den Aufstieg in die B-Klasse.

1952


05.01.1952
In der Generalversammlung wurde beschlossen, das Vereinslokal von der Werkskantine ins Gasthaus "Einkehr zum Frieden" zu verlegen.

1953


Der Sportplatz wurde zum Abbau von Ton von der EBAG Steinmühle benötigt.
Ein neuer Sportplatz musste gebaut werden.

1954


Der Bau eines neuen Fussballsportplatzes war dringend notwendig, weil der alte Sandplatz auf dem Gelände der Tongrube der EBAG Steinmühle dem immer größer werdenden und notwendigen Tonabbau weichen musste. Deshalb beschloss der SV Steinmühle einen neuen Sportplatz zu bauen. Eine kleine Wiese, die im Grundstück der EBAG Steinmühle lag, kaufte der SV Steinmühle von der Erbengemeinschaft Hamann für 820,00 DM und verkaufte sie an die EBAG weiter. Im Gegenzug verpachtete die EBAG an den Sportverein Steinmühle eine Teilfläche von ca. 7000 qm zur Errichtung eines neuen Fussballsportplatzes. Mit dem Bau des neuen Sportplatzes wurde 1954 begonnen.

Die Fussballmannschaft stieg in die B-Klasse auf

1954_aufstieg_in_b_klasse

1955


Die 1. Mannschaft wurde Meister der C-Klasse II im Fußballkreis Wunsiedel/Stiftland und schaffte den Wiederaufstieg in die B-Klasse.
Greger Andreas machte in der Sportschule Grünwald, beim Sportlehrer Streitle, einen 14-tägigen Übungsleiterlehrgang.

1956: Einweihung

  • 2 Umkleideräume, 1 Geräteschuppen und ein Bretterzaun wurden auf dem Sportplatz gebaut.
  • 07. u. 08.07.1956
    Nach zweijähriger Bauzeit - viel Engagement und Herzblut vieler Mitglieder waren notwendig- fand am 07. und 08. Juli 1956 die feierliche Sportplatzeinweihung mit einem Pokalturnier der 1. Mannschaft statt, an dem der ATS Mitterteich, der FC Stammbach und der TSV Konnersreuth teilnahmen. Desweiteren fanden am Sonntag noch Freundschaftsspiele unserer Schüler- und Jugendmannschaft sowie der Reservemannschaft statt. Zur Einweihung begrüßte 1. Vorstand Willibald Santl alle Ehrengäste, Mitglieder und Vereine. Er bedankte sich bei allen, die am Sportplatz mitgearbeitet haben. Sein besonderer Dank galt vor allem der EBAG Steinmühle, Herrn Direktor Karl Kürschner, für das zum Sportplatzbau zur Verfügung gestellte Grundstück. Anschließend erfolgte die feierliche Weihe durch Expositus Franz Magerer. Er sprach die Segensgebete für den neuen Sportplatz und die Sportler. Herr Bürgermeister Alois Schaumberger überbrachte die Glückwünsche der Gemeinde Pleußen. Herr Direktor Karl Kürschner beglückwünschte den SV Steinmühle zu seinem neuen Sportplatz, versprach weiterhin die Unterstützung durch die EBAG, wünschte allen Spielern des SV Steinmühle viel Erfolg und führte dann den Anstoß zum anschließenden Pokalspiel des SV Steinmühle gegen den FC Stammbach aus.

 

1956_sportplatzeinweihung
von links: Greger A. (2. Vorsitzender), Santl W. 1. Vorsitzender, MarkI. Festdame, Direktor Kürschnerk K. von der EBAG Steinmühle, Wolfl L. Festdame

1956_sportplatzeinweihung_svs_stammbach
von links: Feketits J. (Schiedsrichter), 1. FC Stammbach: Ebert H., Cibis K., Schmidt H. Ramming O., Stricker H., Popp R., Stricker G., Matussek H., Kossmann D., Wenzel H., Scherdel K.; 1. SV Steinmühle: Eiser G. Greger A., Faltenbacher S., Eiser J., Eiser E., Zeitler E., Kowal R., Kowal A., Weiß S., Santl J., Seitz R.

1957: Gründungsfest

  • 06.01.1957
    Gründung eines Festausschusses anläßlich des 25-jährigen Bestehens des SV Steinmühle e. V. und Anschaffung einer Vereinsfahne.
    Der TSV Konnersreuth übernahm die Patenschaft zu unserer Fahnenweihe.
  • 29.06. - 01.07.1957
    25-jähriges Gründungsfest mit Fahnenweihe.


1957_25_jaehriges_gruendungsfest
v.l.oben: Kirchner G. (FA), Seuz Ph., Santl R., Kutzer H. (FA), Greger A. (2. Vorstand, FA), Dicker E., Burger A. (FA, Schwarz J. (FA), Santl J. (FA), Gmeiner L. (FA)
2. Reihe: Zeitler E. (FA), Eiser B., Englmann I. (FA), Greger W., Kastl A. (FD), Kowal A. (FA u. Hauptkassier), Eiser S. (FD), Bauer Th. (FD), Bauer E. (FD), Patzina E., Eiser G. (FA), Kellermeier S., Eiser Th. (FA),
3. Reihe: Goring K. (Festkassier und Schriftführer), Dietl E., Wurm B., Pohnl W., Zintl H., Bätzl G., Eiser G. (FB), Grillmeier J. (Fahnenjunker, Seitz R. (FB), Stephan H. Weiß L. (FA), Kellermeier G., Expositus Magerer F., Glaser R.,
sitzend: Weck O., Riolfi Th. (FD), Schaumberger A. (1. Bürgermeister der Gemeinde Pleussen), Seitz M. (FD), Gmeiner M., Seitz Th. (FD), Wanninger K. (Festleiter), Wölfl L. (FD), Mark I. (Fahnenpatin), Zeitler M. (FD) Santl W. (1. Vorstand, FA), Burger J. (FD), Eiser Th. (FA), Klarner M. (FD), Gatter L. (Schriftführer, FA)

Abkürzungen: FA = Festausschuss, FD = Festdame, FB = Fahnenbegleiter

Drei Tage wurde das 25-jährige Gründungsfest mit Fahnenweihe, mit der Stadtkapelle Waldsassen, im Festzelt auf der Wildwiese in Pleußen, gefeiert. Am 29.06.1957 fand um 20 Uhr der Festkommers mit Ehrungen im Festzelt statt. Ein Ständchen spielte die Stadtkapelle Waldsassen bei dunserer Fahnenpatin Inge Mark.
Am 20.06.1957 war um 08:45 Uhr Kirchenzug zum Sportplatz. Dort fand ein Feldgottesdienst mit Fahnenweihe statt. Anschließend hielt unser 1. Vorstand Santl Willibald auf dem Festplatz die Festansprache. Er dankte unserem Patenverein TSV Konnersreuth e.V. für die Übernahme der Patenschaft zur Fahnenweihe. Fahnenpatin Inge Mar übergab an den Fahnenjunker Josef Grillmeier die geweihte Fahne. Dann wurden Fahnenbänder übereicht: Von der Fahnenpatin Inge Mark an den SV, vom SV Steinmühle e.V. an den Patenverein TSV Konnersreuth e.V., vom Patenverein TSV Konnersreuth an den SV Steinmühle.

Vom Patenverein TSV Konnersreuth e.V. beglückwünschte der 1. Vorstand Max Sommer den SV Steinmühle zu seinem Jubiläum und zur neuen Fahne. Ein Fahnenband wurde von den Festdamen an den SV überreicht und der SV heftete ein Trauerband für seine verstorbenen und gefallenen Mitglieder an seine Fahne. Es folgten Ansprachen von Ehregästen. Dann wurde der Glückshafen eröffnet. Um 13:30 Uhr war der Festzug, anschließend Festbetrieb und Verteilung der Erinnerungsbänder an die Vereine.
Am 01.07.1957 war um 09:00 Uhr Gottesdienst für unserer verstorbenen und gefallenen Mitglieder, anschließend Frühschoppen im Gastahus Mühlacker in Pleußen udn von 15-24 Uhr Festbetreib im Festzelt.
Das Fest erbrachte inen Reingewinnv on 1.505,76 DM, der zum Bau einer Beleuchtung auf dem Sportplatz verwendet wurde.

Patenverein TSV Konnersreuth e.V.
1957_patenverein_tsv_konnersreuth
hinten von links: Baumgärtl O., Jäger A., Solch P. Hamann A., Sölch F., Sommer M. (1. Vorstand), Misch G.
vorne von links: Kreil L., Weiß F., Gindner A., Solch E., Rock G., Hamann A.


Der TSV Konnersreuth e. V. übernahm die Patenschaft zu unserer Fahnenweihe, wofür wir dem Verein heute noch sehr dankbar sind.

1958


Vom Gemeindehaus Pleußen 28 wurde eine Elektroleitung, über die B 299, zum Sportplatz gebaut. Bau einer Lichtanlage (6 Masten mit Lampen à 1000 W) fürs Spielfeld.

Spiel an Ostern 1958 in Ludwigsburg

1958_ludwigsburg_svs

von links: 1. SV Steinmühle: Weiß S., Laab H., Eiser G., Reichl A., Schwarz J., Santl R., Müller S., Zeus W., Gatter K. Eiser E., Zeitler W. 1. TSV Ludwigsburg: Meng K. (Schiedsrichter), Hörer G., Wulle J., Engel W., Lang H., Schwenzer F., Prasser R., Wiltschko F., Nagele S., Stromer L., Nagele G., Franz M., Vogel E. (1. Vorstand TSV Ludwigsburg), Santl W. (1. Vorstand SV Steinmühle)

Ergebnis: TSV Ludwigsburg   1 : 2  SV Steinmühle



1959


Bau von 200 m Drainagen auf dem Fußballplatz. Ein Umkleideraum wurde zum Waschraum umgebaut. Bau von Barrieren ums Spielfeld. Die Betonsäulen wurden selbst angefertigt. Das Wasser mußte, nachdem noch keine Wasserleitung war, vom Gemeindehaus Pleußen 28 mit Kübeln zugetragen werden.

1961

Mannschaftsfoto der 1. Mannschaft 1961

1961_1_mannschaft

von links: Seitz R., Faltenbacher S., Fuchs E., Hauser F., Reichl A. Gatter K., Zeitler W., Klotz W., Zeus W., Seitz M., Mark M.,

1962

Bild der Jugendmannschaft aus dem Jahr 1962

1964_jugendmannschaft

hinten von links: Hecht Richard, Porner Walter, Hecht Rudolf, Bauer Karl, Pannrucker Gottfried, Siller Rudolf, Jugendleiter Manfred Hecht,

vorne von links: Polster Johann, Jobst Helmut, Schnurrer Helmut, Kraus Richard, Gennari Werner

1964

Die 1. Mannschaft musste von der B-Klasse absteigen.

1965

Die 1. Mannschaft wurde Meister der C-Klasse Gruppe II und stieg wieder in die B-Klasse auf.

1966

Bau der Wasserleitung vom Gemeindehaus Pleußen 28, durch die B 299, zum Sportplatz.

1969

1. Mannschaft aus dem Jahr 1969

1969_1_mannschaft

hinten von links: Richard Kraus, Häckl Ludwig, Härtl Max, Scherzberg Siegfried, Jovanovic Johann, Hecht Richard

vorne von links: Lindner Konrad, Bauer Josef, Kern Adolf, Jovanovic Antonelli, Kunz Reinhard

1970

Abstieg unserer 1. Mannschaft von der B-Klasse.

1971

Die 1. Mannschaft wurde Meister der C-Klasse Stiftland und schaffte den Wiederaufstieg in die B-Klasse.

1972

  • Gründung der Sparte Eisstock.
    Gründung eines Bauauschusses für Sportheimbau.
  • Der SV Steinmühle e.V. trat dem Stadtverband für Leibesübungen in der Stadt Mitterteich als Mitglied bei.


1972_sporheimneubeu_bauausschuss

1973

  • Mit dem Sportheimbau wurde begonnen.
  • 02.06.1973
    Änderung der Vereinssatzung
  • Die 1. Mannschaft musste von der B-Klasse absteigen.

1974

  • 24.01.1974
    Der Verein wurde ins Vereinsregister des Amtsgerichts Tirschenreuth unter Nr. 73 eingetragen.
  • Die C-Jugend wurde Meister der C-Jugendgruppe B 3 im Fußballkreis Marktredwitz.
  • 1 Stahlrohrmast 16 m und 1 Flächenstrahler mit 1 Halogen-Metalldampf-Lampe wurde am Eingang zum Sportplatz zur Beleuchtung des Spielfeldes aufgestellt.

1975



Die A-Jugend wurde Meister der Jugendgruppe B 1 im Fußballkreis Marktredwitz.

1976

  • 06.01.1976
    Gründung der Sparte Wanderfreunde.
  • 26.01.1976
    Gründung der Sparte Damengymnastik.
  • Die Damenfußballerinnen wurden im Verein aufgenommen.
    Bau der Wasserleitung von der Kreisstraße TIR 3 durch eine Kreuzung zum Sportheim.
    Bau der Ballfänge hinter den Fußballtoren.

1977

  • Die Damen-Fußballmannschaft wurde zu den Punktspielen im Fußballbezirk Oberfranken angemeldet.
  • Bau der Asphaltbahn und eines Häuschens für Verkauf von Bratwürsten, Bier und Limo.
    Die 1. Mannschaft wurde Meister der C-Klasse Stiftland und stieg in die B-Klasse auf.
    Die A-Jugend wurde Meister der Kreisklasse und stieg in die Kreisliga Oberfranken Ost auf.
    Unsere Eisstockschützen schafften folgenden Aufstieg:
    SV Steinmühle I in die A-Klasse; SV Steinmühle II in die B-Klasse.
  • 14.08.1977
    Sportheim- und Asphaltbahneinweihung mit Festbetrieb im Festzelt auf dem Sportplatz in Steinmühle.

1977_sportheim_nach_neubau

  • Oktober 1977
    Die Damen-Fußballmannschaft kann die Verbandsspielserie wegen zuwenig Fußballerinnen nicht bis zum Schluss mitmachen und löst sich deswegen auf.

1978


Der Kanal vom Sportheim wurde um 70 m verlängert.
Unsere A-Jugend steigt von der Kreisliga Oberfranken Ost in die Kreisklasse ab.

1979


Eisstockschützen: Aufstieg SV Steinmühle I in die Bezirksklasse B.
Die Sparte Wandern wurde aufgelöst.

1980


Erweiterung der Flutlichtanlage und Beleuchtung für Asphaltbahn montiert.
Eisstockschützen: Abstieg SV Steinmühle I in die A-Klasse.



1981

  • Die 1. Mannschaft wurde Meister der B-Klasse und stieg zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte in die A-Klasse auf.
    Die Reserve wurde Meister der B-Klassen-Reserven.
    Aufstieg der Eisstockschützen:
    SV Steinmühle I in die Kreisklasse, SV Steinmühle II in die B-Klasse.
  • 18.09.1981
    Gründung eines Festausschusses anlässlich des 50-jährigen Jubiläums des SV Steinmühle und dem 10-jährigen Bestehen der Sparte Eis. Willibald Seitz wurde als Festleiter gewählt. (Bild zeigt den Festausschuss bei seiner 1. Sitzung)

1982_50_jahriges_gruendungsfest_festausschuss

  • 08.12.1981
    Die EBAG Steinmühle verpachtet an den Sportverein Steinmühle ein Grundstück von ca. 12000 qm für die Errichtung eines Fußballplatzes.

1982


Der SV Steinmühle feiert 50-jähriges Gründungsfest vom 24.07. bis 26.07.1982

Mit einem 3-tägigen Fest wurde das 50-jährige Bestehen des Sportvereins Steinmühle gefeiert. Gleichzeitig konnte die Sparte Eisstock ihr 10-jähriges Bestehen  feiern.

Am Samstag begann das Fest mit einem Ständchen bei der Fahnenpatin Inge Röckl. Anschließend fand der Festkommers mit Ehrungen im Festzelt mit der Blaskapelle Ernestrün statt.
Der Festsonntag begann mit einem Gottesdienst, den Expositus Ludwig Steinhauser zelebrierte. Nach dem Frühschoppen zog nachmittags ein langer Festzug durch die festlich geschmückte Ortschaft. Viele Nachbarvereine, darunter auch der Patenverein TSV Konnersreuth und die KAB Steinmühle, aus der der SV Steinmühle hervorging, marschierten beim Festug mit. Bis Mitternacht spielte dann im Festzelt wieder die Blaskapelle Ernestgrün.
Der Montag, der zugleich Festausklang war, war am Nachmittag den Kindern vorbehalten. Mit Sackhüpfen, Eierlauf, Büchsenwerfen, Fahrradslalom, Schubkarrenschieben und Torwandschießen vertrieben sie sich die Zeit. Die Sieger erhielten jeweils Gutscheine für Bratwürste, Schokolade, Eis und Süßigkeiten. Es machte offensichtlich allen viel Spaß.
Am Abend spielte zum Festausklang die Stiftländer Blaskapelle Waldsassen tüchtig auf und brachte noch einmal viel Stimmung ins Festzelt. Gegen Mitternacht fand das Fest ein gutes und schönes Ende, wenngleich einige der Unentwegten noch den Barbetrieb in vollen Zügen genossen

1982_50_jaehriges_gruendungsfest
1. Reihe von links: Ehrenmitglieder Ludwig Weiß, Josef Gennari, Katharina Stingl, Bürgermeister Karl Haberkorn, 1. Vorstand Karl Wanninger, Ehrenmitglieder J. Zwerenz, A. Santl, J. Zintl, G. Kellermeier
2. Reihe von links: S. Kastl, B. Seitz, C. Spitzl, E. Thoma, L. Männer, I. Röckl, S. Bauer, C. Zintl,
3. Reihe von links: Kastl, J. Garban, H. Robl, R. Standfest, K. Wührl, L. Kastl, M. Seitz, H. Haberkorn,
4. Reihe von links: Gottfried Pannrucker, Richard Kraus, 2. Vorstand Herbert Wonke, Engelber Fuchs

1. Mannschaft A-Klasse 1982/83

1983_1_mannschaft
hinten von links: 1. Vorstand Karl Wanninger, EBAG-Direktor Dr. Lothar Bäumler, Lorenz Männer, Stefan Bauer, Martin Sperer, Bernhard Thoma, Karl Wührl, Reinhard Burger, Spielertrainer Richard Kraus, Spielleiter Gottfried Pannrucker
vorne von links: Erich Santl, Hans-Peter Zeus, Eduard Gleißner, Ernst Kreiner, Manfred Zwerenz, Hermann Haberkorn, Josef Bauer

In ihrer 2. A-Klassen Saison spielte die Mannschaft einen begeisternden Fussball und erreichte die bisher beste Platzierung seit Vereinsbestehen. Erst am letzten Spieltag fiel die Entscheidung um den Relegationsplatz zum Aufstieg in die Bezirksliga. Mit einem Punkt Rückstand auf den ATS Wunsiedel belegte unsere Mannschaft nur den letztlich undankbaren 3. Tabellenplatz.

1983


Ehrung für Karl Wanninger und Willibald Seitz

Bei der Weihnachstfeier am 17.12.1983 werden 2 herausragende Persönlichkeiten des SV Steinmühle aufgrund ihrer Verdienste um den SV besonders geehrt:

Karl Wanninger wird für seine aufopferungsvolle, 20-jährige Tätigkeit als Vorstand zum Ehrenvorstand ernannt
Willibald Seitz führte als Hauptkassier ebenfalls 20 Jahre die Finanzen des Vereins und wird zum Ehrenmitglied ernannt.
1983_ehrung_wanninger_seitz
von links: 3. Bürgermeister Hans Reif, Ehrenmitglied Willibald Seitz, Ehrenvorstand Karl Wanninger, 1. Vorstand Herbert Wonke

1984

C-Jugend des SV Steinmühle im Jahr 1984

1984_c_jugend
hinten von links: Trainer Lothar Kastl, Dietmar Birner, Harald Hecht, Harald Pannrucker, Stefan Wonke, Christian Schön, Hecht, Schülerleiter Josef Garban
vorne von links: Gebrüder Goblirsch, Jürgen Pannrucker, Markus Schön, Stefan Weberpals, Jörg Tanner, Matthias Kastl

1985



Sieger des Pokalturniers der VG Mitterteich im Jahr 1985


Die 1. Mannschaft des SV Steinmühle gewinnt zum 2. und einzigen Mal den Wanderpokal der VG Mitterteich. Im Endspiel schlägt sie den gastgebenden Bezirksligisten SV Pechbrunn, der am Vortag den SV Mitterteich ausschaltete, verdient mit 3:2 Toren.
1985_1_mannschaft_sieger_pokalturnier_vg_mitterteich
hinten von links: Spielleiter Wührl H., Santl E., Böhm H., Thoma B., Lindner E., Weiß J., 1. Vorstand Winke H.,
vorne von links: Lintl A., Kastl R. Ockl W., Faltenbacher F., Bauer J., Lang E.

1987 Einweihung neue Sportanlage


Einweihung der neuen Sportanlage im Jahr 1987

Nach einer Bauzeit von ca. 4 Jahren wird die neue Sportanlage des SV Steinmühle festlich eingeweiht. Den krichlichen Segen spendet am Freitag, den 26.06.1987, Expositus Oberstudienrat Harald Kamhuber, der selbst Mitglied beim SV Steinmühle ist. Der Vorsitzende des Bauausschusses, Berthold Jawurek, schildert vor zahlreichen Ehrengästen die jahrelangen Bemühungen der Vereinsmitglieder einen neuen Sportplatz zu realisieren. Ursprüngliche Planungen wurden 1982 durch die Verlegung der Bundesstraße B 299 in ein völlig anderes Licht gestellt. Durch die Mithilfe der EBAG Seinmühle mit Direktor Dr. Lothar Bäumler, die ein früheres Abbau- und Lagergelände bereitstellte, konnte der Sportverein die Planung für eine komplette neue Sportanlage aufnehmen. Im Laufe der Jahre entstanden auf demn Gelände ien Allwetterplatz mit Flutlichanlage, ein 105 x 70 Meter großer Rasenplatz, Unterstell- und Geräteräume sowie eine Sommer-Eisstockbahn mit sieben turnierfähigen Plätzen.
Die Kosten der Baumaßnahme beziffert Berthold Jawurek mit ca. 450.000,- DM. Besonder hebt er hervor, dass sämtliche Bauarbeiten in Eigenleistung erbracht wurden und dankt dem 1. Vorsitzenden Herbert Wonke für deren vorbildliche Leistungen. Stellvertretend für alle Mitglieder dank er Lothar Kastl und Hubert Wührl, welche die meisten Stunden auf der neuen Anlage verbrachten, sowie der Schriftführerin Helga Haberkorn, die sich der Verwaltungsarbeit angenommen hatte. Anschließend bedankt sicher der 1. Vorsitzende Herbert Wonke bei Berthold Jawurek mit einem Zinnteller und bei Bürgermeister Karl Haberkonr für dessen Einsatz bei der Finanzierung der Baumaßnahme ebenfalls mit einem Geschenk.

Der Bauausschuss

1987_sportplatz_bauausschuss

von links: Lothar Kastl, Robert Heinl, Anton Riolfi, Engelbert Fuchs, Hermann Haberkonr, Richard Santl, Berthold Jawurek

Sportplatzeinweihung 1987

1987_sportplatzeinweihung



Luftaufnahme des Sportgeländes
1987_sportplatz_luftbild


Am Samstag spielten die Eisstockschützen auf der neuen Asphaltanlage um den Wanderpokal der Stadt Mitterteich.
Höhepunkt aber war am Samstag das Eröffnungsspiel auf dem neuen Rasenplatz einer Stiftlandauswahl, die von Richard Kraus zusammengestellt und betruet wurde und der Bayernligamannschaft des FC Amberg, das dieser mit 5:2 für sich entschied. Vor 800 Zuschauern führte Dr. Lothar Bäumler den Anstoß aus.

Mannschaftsfoto Stiftlandauswahl

1987_sportplatzeinweihung_stiftlandauswahl
hinten von links:
Trainer Richard Kraus, Engelbert Lindner (SV Steinmühle, Walter Trottmann (TSV Friedenfels), Rainer Fleißner (SV Waldsassen), Roland Kowatsch (SV Mitterteich), Roland Gareis (SV Mitterteich), Max Bindl (TSV Konnersreuth), Gerhard Engelmann (SpVgg Wiesau), Christian Hampel (SV Steinmühle), Markus Kraus (FC Tirschenreuth)
vorne von links: Josef Bauer (SV Steinmühle), Josef Günthner (SF Kondrau), Uwe Domke (SV Mitterteich), Ernst Hampel (ATS Mitterteich), Klaus Bauer (ASV Waldsassen)


Mannschaftsfoto FC Amberg

1987_sportplatzeinweihung_fcamberg
Aufstellung FC Amberg:
Schoberth, Herrndobler, Warta, Pikkel, Schlegel, Ernemann, Mertel (ab 46. Bauer), Schmidt (ab 46. Höpfner), Wächter, Kalb, Kirschbaum


Der SV Steinmühle baute wieder auf eigene Jugendarbeit. Nachfolgend Bilder der jeweiligen Jugendmannschaften


Erste E-Jugend 1987

1987_e_jugend
hinten von links: B. Zeitler, M. Zwerenz, M. Zintl, T. Gradl, T. Bauer, T. Schwägerl, T. Schuller, B. Scheltner, F. Staufer, E. Kirchner, J. Garban
vorne von links: J. Pettirsch, T. Härtl, R. Pritzl, M. Zwerenz, U. Schwamberger, R. Haberkorn, J. Wührl

D-Jugend 1987

1987_d_jugend

A-Jugend 1987

1987_a_jugend
hinten von links: Betreuer Gottfried Pannrucker, Markus Zeitler, Leonhard Zintl, Joachim Vogl, Erwin Thoma, Werner Riolfi, Harald Pannrucker, Trainer Stefan Bauer,
vorne von links: Christian Schön, Schmidt, Jörg Schön, Klaus Thoma, Stefan Wonke, Günther Reindl, Willi Arneth

1990

Die Reservemannschaft wird 1989 und 1990 Meister der A-Klassen-Reserven

1990_reservemannschaft
hinten von links: W. Riolfi, H. Lößl, H. Reindl, H. Böhm, K. Wührl, J. Vogl, S. Bauer, H. Pannrucker, J. Siller, G. Reindl, H. Skupin, Vorstand Herbert Wonke
vorne von links: E. Härtl, L. Männer, R. Kastl, W. Faltenbacher, M. Zwerenz, M. Bayer, E. Santl, Schön





1991

C-Jugend 1991

1991_c_jugend

hinten von links: R. Jovanovic, T. Gradl, T. Bauer, S. Hecht, S. Grillmeier,

vorne von links: J. Wührl, J. Pettirsch, M. Zwerenz, J. Sperer, R. Haberkorn

1994

Ein erfolgreiches Jahr 1994; Die 1. und 2. Mannschaft werden Meister der B-Klasse und die A-Jugend wird Mester der Kreisklasse Ost

1994_1_mannschaft_meister_b_klasse

hinten von links: 1. Vorstand H. Wonke, Betreuer R. Kastl, E. Härtl, M. Stegert, A. Schwamberger, A. Maier, G. Reindl, G. Gengelmann, W. Riolfi, E. Lang, H. Riolfi, J. Bauer, Trainer R. Kraus, Spielleiter H. Wührl

vorne von links: J. Pannrucker, R. Wegmann, J. Riha, H. Wührl, W. Faltenbacher, F. Faltenbacher, V. Podlaha, J. Podlaha

 

1994_2_mannschaft_meister_b_klasse

hinten von links: 1. Vorstand H. Wonke, H. Haberkonr, H. Reindl, S. Andörfer, K. Wührl, C. Hampel, W. Faltenbacher, S. Bothe, J. Siller, R. Kraus, Spielleiter H. Wührl,

vorne von links: G. BAyer, R. Kastl, M. Wolfrum, M. Zwerenz, W. Faltenbacher, E. Santl, H. Böhm

 

Ohne Niederlage mit 31:1 Punkten und 67:16 Toren erringt die A-Jugend den Meistertitel der Kreisklasse Ost und steigt in die Kreisliga auf.

1994_a_jugend_meister_kreisklasse_ost

hinten von links: Jugendleiter G. Pannrucker, Trainer B. Thoma, T. Zintl, U. Schwamberger, J. Pannrucker, R. Haberkorn, T. Malzer, T. Bauer, J. Pettirsch, S. Grillmeier, Spielleiter Gerhard Thoma

vorne von links: E. Überall, J. Wührl, Reichenberger, M. Zwerenz, T. Lindner, S. Hecht, A. Schwamberger, T. Härtl

 

Vor einer respektablen Zuschauerkulisse von 250 Zuschauern waren die Nachwuchsspieler des Bundesligaaufsteiger TSV 1860 München unserer Meistermannschaft in allen Belange überlegen und feierten einen auch in dieser Höhe verdienten 9:0 Sieg. Einzig dem überragenden Torwart Matthias Zwerenz war es zu verdanken, dass der Sieg nicht zweistellig ausfiel, Trotz der hohen Niederlage wird dieses Spiel unseren jungen Spielern in angenehmer Erinnerung bleiben.

1994_a_jugend_tsv1860muenchen

1995

Trainingslager der U-17 Mannschaft des TSV 1860 München in Steinmühle 1995

Wiederum auf Einladung von Eberhard Kirchner, der mit dem Nachwuchstrainer der jungen "Löwen", Andreas Süß, bekannt ist, gastiert im Februar 1995 diesmal die U-17 Mannschaft des TSV 1860 München zu einem 4-tägigen Trainingslager auf unserem Sportgelände. Die Mannschaft wohnt in Großbüchlberg in der Petersklause, trainiert wird auf unserer Sportanlage. Laut Trainer Süß absolvieren die 16- und 17-jährigen Jungs, die aus dem gesamten Bundesgebiet kommen, täglich 3 Trainingseinheiten, die jeweils ca. 90 Minuten dauern. Zuerst spielen die jungen "Löwen" gegen usere A-Jugend. Das Spiel endet mit einem 6:0 Sieg der Münchner. Matthias Zweren war wie schon im Vorjahr wieder der überragende Rückhalt und brachte die Gäste mit senen tollen Paraden schier zur Verzweiflung.

Einen Tag später steht ein Spiel gegen die 1. Mannschaft des SV Steinmühle auf dem Programm. Nach 40 Minuten führen die Gäste mit 2:0, ehe kurz vor der Halbzeit Reindl auf 2:1 verkürzt. Durch einen fragwürdigen Elfmeter kurz vor Schluss gleich unsere Elf zum 2:2 aus. Löwen Nachwuchstrainer war mit den Leistungen seiner Schützlinge zufrieden und bedankte sich für die freunliche Aufnahme beim SV Steinmühle. Unser Dank gilt unserem Sponsor Eberhard Kirchner, der ja wie auch unser Jugendleiter Gerhard Thoma, einleidenschaftlicher Löwen-Fan ist, für das Zustandekommen der Gastspiele der jugnen "Löwen".

 

A-Jugend Meister der Kreisliga 1995; Aufstieg in Bezirksliga und Reise nach Italien

Die Schützlinge von Trainer Bernhard Thoma und Jugendleiter Gerhard Thoma wurden Meister der Kreisliga und schafften damit den Durchmarsch in die Bezirksliga. Mit 31:5 Punkten und 58:20 Toren wurde die Meisterschaft nach Steinmühle geholt.

Pfingsten 1995 geht die A-Jugend auf Inintiative von Jugendleiter Gerhard Thoma auf Reisen. Ziel der Reise ist Pescantina in Italien, wo man an einem gut besetzten internationalen Jugendturnier teilnimmt. Als Dolmetscher nimmt Simon Faltenbacher, der viele Jahre beruflich in Italien tätig war, an dem Ausflug teil. Die Mannschaft erreichte bei dem Turnier einen tollen 5. Platz.

1995_a_jugend_meister

hinten von links: Trainer Bernhard Thoma, E. Überall, T. Zintl, J. Wührl, S. Hecht, T. Malzer, U. Schwamberger, A. Eckstein, J. Pettirsch, Jugendleiter Gerhard Thoma

vorne von links: T. Schwägerl, S. Grillmeier, R. Pritzl, M. Zwerenz, T. Bauer, R. Haberkorn, T. Härtl

1996

Im Rahmen der Weihnachtsfeier 1996 werden die Gründungsmitglieder der Sparte Damengymnastik mit ihrer Übungsleiterin Angela Schultes für über 20 Jahre Tätigkeit geehrt

1996_damengymnastik_ehrung

von links: Rita Rosner, Angela Schultes, 2. Vorstand Richard Kraus, Helga Haberkorn, Sigried Kastl, 1. Vorstnd Herbert Wonke, Anneliese Mark

 

Vorstand Herbert Wonke wird auf Grund seiner vielfältigen Aktivitäten mit einer Urkunde des Bayerischen Landessportverbandes geehrt. Mit im Bild 2. Vorstand R. Kraus und der 2. Kreisvorstizende des BLSV Horst Seidel

1996_ehrung_herbert_wonke

 

Vorstand Herbert wonke bedankt sich bei Dieter Mattern für 25 Jahre Schiedsrichtertätigkeit mit einem Zinnteller. Mit im Bild Kreisschiedsrichterobmann Reinhard Burger (rechts)

1996_ehrung_dieter_mattern_25j_schiri