Die beiden Nachbarvereine wollen sich für die Zukunft besser und breiter aufstellen, um den aktuellen Entwicklungen und Trends im Amateursportbereich und der allgemeinen gesellschaftlichen Entwicklung Rechnung zu tragen. Während in den Ballungszentren und im Profifußballgeschäft der Zuspruch boomt, kämpfen im flachen Land alle Vereine im aktiven wie im ehrenamtlichen Bereich darum, ihre sportlichen, kulturellen und sozialen Angebote aufrechterhalten zu können. Mit dem SV Mitterteich und dem SV Steinmühle haben sich nach langen und intensiv geführten Gesprächen nun zwei Partner gefunden, die hier entscheidende Weichen stellen wollen.

!! Ausgewählte Sportartikel zu TOP Preisen und ohne Versandkosten !!

Einfacher Bestellablauf:

1. Bestellflyer unten downloaden und selbständig ausdrucken

2. Detailierte Beschreibung der einzelnen Produkte findet man auf der Jako-Homepage unter jako.de

3. Artikel aussuchen (Größentabelle ist auf dem Flyer aufgedruckt; evtl. zusätzlich bei andere Mitspielerinnen oder Mitspielern die Größe probieren)

So klar wie die Rollenverteilung vor dem Spiel für viele war, spiegelte sich während des Spiels nur selten. Die Gäste aus Konnersreuth hatten zwar, vor allem in der ersten Hälfte, eine optische Feldüberlegenheit, doch aus dem Spiel konnten auch die hochgehandelten Konnersreuther kaum überzeugen. So dauerte es bis zur 40 Minute, eher Pirner einen Freistoß direkt ins lange Eck drosch – Keeper Gold war dabei die Sicht versperrt. Nur wenige Spielminuten später stellte Raupach durch einen abgefälschten Distanzschuss den Endstand her. Abermals zwei unglückliche Gegentore, für die nie aufsteckende Heimelf.

(faf)In dieser wichtigen Partie merkte man bei beiden Mannschaften an um was es geht und viel Nervosität prägte das Spiel. Die Gäste hatten dabei den besseren Start und konnten schon in der 2. Minute nach einer Standartsituation in Führung gehen. Die Heimelf konnte aber durch M.Mark mit dem wohl schönsten Angriff ausgleichen was auch bis zum Seitenwechsel ein gerechter Zwischenstand zum 1:1 war. Nach der Pause